18 Juni 2011

Hochzeitstorte

Ich backe ja recht gern und verziere meine Torten mit buntem Kitsch aus Marzipan (siehe auch: hier). Deshalb kam wohl meine Freundin Ronja auf die Idee, ich könnte ihre Hochzeitstorte backen. Naja, eine Torte backen das kann ich wohl, aber eine professionelle Hochzeitstorte - nee, eher nicht. Aber das war auch kein Problem, denn Ronjas Hochzeitsfeier war ja auch nicht professionell, sondern richtig nett, frei von Zwängen, ein wenig unkonventionell mit einem Hauch von Mittelalter. Deshalb durfte auch meine Hochzeitstorte anders sein. Als Hochzeitspaar wünschte sich Ronja Hund und Katze (sie liebt Katzen, er Hunde – und auch sonst ergänzen sich beide richtig prima ;) und als Deko Rosen. Tja, da dachte ich nun so ganz unbedarft, dass kann ja nicht soooo schwer sein. Ich bin halt manchmal auch ein bisschen naiv.
Als Vorbild für das Hochzeitspaar haben Ronja und ich den Hund und die Katze aus der Serie „Timmy das Schäfchen“ gewählt, allerdings ein klein wenig optisch an die Eheleute angepasst. Für die beiden habe ich nur zwei Tage gebraucht - ein Kinderspiel. Dann musste ich nur noch einen Tag lang Rosen kneten (es wäre sicher schneller gegangen, wenn ich das schonmal vorher gemacht hätte und überhaupt eine Begabung dafür hätte, beides ist aber nicht der Fall) und einen halben Tag Biskuitböden backen, Erdbeersahne herstellen, das Ganze schichten, kalt stellen und am Morgen verzieren und schwupdiwup war das Teil schon fertig ;)
Dieser ganze Aufwand dafür, dass die Torte innerhalb von Minuten weg gefuttert war?! Ok, es hat allen geschmeckt, ein paar Gäste waren sogar beeindruckt, weil ihnen die Deko gefiel (das ist natürlich schön) und ich glaube auch dem Brautpaar gefiel die Torte, aber ich denke, nochmal möchte ich das nicht machen.
So sah also meine erste und vermutlich auch einzige Hochzeitstorte aus:


Von Oben - wer findet die Raupe, die Biene, die Schnecke und den Wurm?
Von Vorne, Vogelherzkitschtotal - ein Rosenkitschinferno mit Erdbeeren


Detailansichten der Deko
Die Grinsekatze Ronja
Der zurecht glückliche Hund Simon
Die freche Mäusefamilie die sich von hinten auf die Torte geschlichen hat
und neugierig der Zeremonie folgt während sie die Deko futtern.

Ich war ja skeptisch und sicher ist meine Torte keine normale Hochzeitstorte, aber nun bin ich doch stolz, dass ich das durchgezogen habe und die Torte passte auf jeden Fall zu dem Brautpaar und letztlich gefiel sie mir auch ganz gut.

Kommentare:

  1. deine torte war der oberhammer!!!
    nicht nur fürs auge sondern auch für die geschmacksnerven!
    einfach klasse - der aufwand hat sich auf jeden fall gelohnt!
    ach und die schnecke gabs bei mir heute morgen zum frühstück!
    liebe grüße vom bodensee

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich nie wieder?

    Würdest du nicht vielleicht...nach anderthalb Jahren Erholung.... eine Katzen-Eisbären-Hochzeitstorte nach Magdeburg schicken können??? ;)

    AntwortenLöschen