16 Juli 2012

Paul

In letzter Zeit ist Paul sehr häufig hier oben. Sein eigentliches Frauchen ist fast jeden Morgen unterwegs und deshalb bin ich also "gezwungen" mir ständig neue Spiele auszudenken. Wehe, es kommt nix Neues, dann kann Paul schon mal sehr sehr sehr gelangweilt sein, was sich in fortwährendem pienzen, grummeln, traurig schauen, auf- und abrennen, demonstrativ frustriert neben mir liegen und, wenn ich nicht reagiere oder noch schlimmer, ihm sage er soll das lassen, damit endet, dass ich einen total und sehr sehr sehr traurig blickenden Hund hier liegen habe. Also muss ich jeden Morgen Leckerchen in der ganzen Wohnung verstecken (und zwar immer woanders, bekannte Verstecke findet er sofort), Spielsachen füllen und derlei mehr. Langsam gehen mir aber echt die Ideen aus, also wer noch Tipps hat wie man einen extrem aktiven Hund beschäftigt - her damit (in den Garten gehen ist kaum möglich, leider lässt unser Assinachbar seine bissigen Hunde immer frei laufen und wenn die und Paul zusammen treffen, bin ich nicht stark genug um dazwischen zu gehen - aber keine Angst um Paul, den ganzen Nachmittag bis zur Nacht läuft er frei auf dem Pferdehof und hat dort viel zu tun, nur hier in der Wohnung ist er halt chronisch unterbeschäftigt)! Paul ist übrigens sehr klug, merkt sich jedes Versteck und lernt extrem schnell, außerdem ist er ein Münsterländer/Border Colliemix, was ja wohl auch viel über ihn aussagt. Es folgen die obligatorischen Fotos...



Still sitzen zum fotografieren? Ok, aber mach schnell....

... ich hab noch anderes zu tun
Hier könnte noch irgendwo was leckeres liegen *schnüffel*

In der Küche gibts so gefüllte Rollen...
Und das ist ihr Schicksal.... ich bin unerbittlich

Also - wie könnte ich diesen Hund beschäftigen?

Kommentare:

  1. ganz ehrlich, wenn der hübsche paul den halben tag auf dem pferdehof unterwegs ist, hat er morgens in der ecke zu liegen und zu pennen.

    hunde haben ein hohes schlaf-/ruhebedürfnis (durchschnittswert ca 18h pro Tag) und müssen teilweise erst lernen entsprechend runterzufahren.
    gerade die rassekombi dürfte dazu neigen extrem hochzufahren und nicht mehr selber runterzukommen. das ist ein sehr ungesunder kreislauf!

    ich würde knallharte zwangspausen verordnen, dass ist am anfang hart sowohl für den und als auch für den menschen, aber auf dauer am gesündesten.

    meine 3,5 jährige border collie-hündin ("voll im saft stehend" wie manche leute sagen) begleitet mich ins büro und verpennt von den 9 stunden ca 8.
    in der mittagspause gibt es eine entspannte schnüffelrunde.

    intensiv kopfmäßig gearbeitet wird nur 2-3x die woche, körperlich voll ausgelastet auch nicht jeden tag.
    sie ist zufrieden, sehr arbeitseifrig, kann extrem hochfahren, aber hat auch gelernt, dass an manchen tage auch einfach mal nichts ist außer pinkelrunden um den block.

    ich kann dir gezieltes runterfahren nur empfehlen, es hilft paul und dir gleichermaßen!

    liebe grüße vom see

    reja

    ps hast ja meine email-adresse wenn noch fragen da sind ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Reja,

    deine Erfahrungen mit Hunden und dein Wissen in Ehren - aber das ist nicht mein Hund. Paul ist Juttas Hund und deshalb ist die Situation mit deiner und deinem Hund keineswegs vergleichbar. Wenn Paul zu mir kommt, ist das für ihn, auch wenn es nun häufiger vorkommt, eine Ausnahmesituation. Die ersten Male lag er nur jaulend unten auf dem Teppich und hat auf Mama Jutta gewartete. Ich bin saufroh, dass ich ihn mit gezielter Beschäftigung und Ablenkung davon abbringen konnte und er nun ganz hier oben bleibt. Natürlich tobt er hier auch nicht volle vier Stunden herum (vermutlich tut er das auch auf dem Hof nicht), aber ich möchte mich mit ihm beschäftigen und das möglichst sinnvoll. Wenn er am Morgen hier hoch kommt, hat er gerade eine Pause von gut 12 Stunden hinter sich und sein Frauchen fährt weg. Ergo wird er erst einmal eine halbe Stunde mit Schnüffelspielen beschäftigt, das lenkt ihn davon ab, dass Jutta weg ist, beschäftigt ihn und sorgt dafür, dass er mit großer Begeisterung hier her kommt. Danach ist eh Zwangspause, weil ich ja auch arbeiten muss. Aber: Wenn er lange hier bleiben muss und es eigentlich schon Zeit wäre auf den Hof zu fahren, wird er sehr unruhig - auch, wenn er gelernt hat, dass Jutta wieder kommt (und das war ein hartes Stück Arbeit, er hat nunmal große Verlustängste und das vermutlich daher, dass er als junger Hund beim Tierheim über den Zaun geworfen wurde) macht ihm das auch Sorgen, er achtet wieder mehr auf die Autos und wird nervös. Und wenn er dann wieder traurig schaut und Angst bekommt, dann möchte ich ihn ablenken und dabei helfen kleine Spiele. Seit ich mit ihm spiele ist er viel entspannter, er kommt also dadurch runter und fährt nicht etwa total hoch.
    Aber ich kenne halt nicht viele Spiele, die ich mit so einem Paul machen könnte, er lernt alles sehr schnell und findet dann die Schnüffelspiele langweilig - deshalb habe ich hier gefragt, was ich tun kann.

    AntwortenLöschen
  3. ok, dass ändert die grundsituation - wobei meine hündin bei anderen leuten genau dasselbe machen soll/muss bzw deutlich weniger, da viele mit ihr nicht arbeiten dürfen (weil ich es nicht will).
    ich hab deinen beitrag so verstanden, dass du paul die ganze zeit bespaßt und das wär extrem kontraproduktiv (wie oben geschrieben).

    zu beginn und zwischendurch ist ein bißchen kopfarbeit natürlich absolut in ordnung, ich überleg mir mal was passen könnte und schick dir dann eine mail.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich auch sehr missverständlich ausgedrückt - es klingt wirklich so, als wollte ich Paul durchgehend bespaßen. Nee, ich möchte ihn nur ein wenig ablenken und das möglichst mit sinnvollen Dingen. Gerade hat er von Sascha gelernt, einen Karton aufzumachen... naja, oder er lernt es noch ;) Ich will auch versuchen, ihn dazu zu bringen sich zuzudecken.. mal sehen, was daraus wird.

    AntwortenLöschen
  5. gut, dass wir das geklärt haben ;-)

    was kann er denn schon?

    mal ein paar ideen auf die schnelle.

    kennt er er intelligenz-spielzeug?
    zwei kann ich euch auf jeden fall für die nächsten monate ausleihen, meine kann sie schon auswendig.

    wären die beiden hier
    http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundespielzeug_hundesport/beschaeftigung/snackball/60593
    http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundespielzeug_hundesport/beschaeftigung/snackball/158522

    ein snackball könnte auch was sein, wobei der je nach boden sehr lärmintensiv ist.

    hast du ihm schon mal einen "party-karton" gepackt?
    also einen pappkarton voll mit zeitung, pappröhren und ähnlichem und dazwischen leckerlis versteckt?
    wenn er gerae lernt einen karton zu öffnen, könnte man das verbinden.

    AntwortenLöschen
  6. noch was vergessen: muss es alles selbstbeschäftigend und mit futter verbunden sein?

    AntwortenLöschen
  7. Beschäftigungsspielsachen = sowas Ähnliches habe ich hier auch, aber er hat das immer ratzfatzraus wie das geht und dann wird es öde. Einen Party Karton kriegt er dann gleich Morgen, mal sehen, was er damit macht.
    Es muss auch nicht immer alles mit Futter sein, obwohl das natürlich hilft ;)

    AntwortenLöschen
  8. kann er apportieren?
    damit kann man nette und gleichzeitig praktische sachen machen (müll wegbringen, post hochtragen, waschmaschine aus- oder einräumen, wäsche sortieren, etc)


    lustige sachen sind auch socken ausziehen, reißverschlüsse öffnen, licht an/aus, tür schließen, schubladen öffnen (sollte sehr überlegt beigebracht werden).

    sind aber alles sachen, die man zusammen mit dem hund macht und dann muss man natürlich zeit dafür haben.

    AntwortenLöschen