28 Januar 2014

WTF?

Entschuldigt bitte, mir fällt dazu wirklich kein passender Titel ein... denn durch mein Hirn geistert derzeit nur noch ein WTF WTF WTF????

Warum? Weil ich gerade einen Honigbonbon von Em-eukal lutschen wollte. Bonbons lutschen ist bei Husten und Halsentzündungen einfach gut und die Honigbonbons schmecken. Mir war und ist bewusst, dass auf der Verpackung von diesen Bonbons immer ein Haufen Blödsinn darüber steht was sie angeblich alles bewirken und wie wichtig es ist, dass nur reiner Brummelbienenhonig mit Puffelpaff da drin ist. Egal, solche Behauptungen jucken mich nicht und ich überlese das. Aber... aber eben.... ehrlich jetzt ... eben fiel mir ein Hinweis vorne Rechts auf der Verpackung auf... da stand ... echt jetzt... da stand:
"Im Einklang mit der Homöopathie".

Ich bin hintenüber gekippt. Entkomme ich diesem Wasserschüttelwahnsinn jetzt nicht einmal mehr, wenn ich harmlose Bonbons lutsche? Den Bachblütenbonbons bei Aldi bin ich bewusst ausgewichen (obwohl einige Sorten lecker klangen, aber 1 Euro mehr, dafür das es meine Seele heilt - neee, ich hab ja keine). Müssen wirklich meine bewährten und leckeren Hustenbonbons nun auch diesem Quatsch mitmachen? Im Internet bekam ich dann heraus, dass die Firma Werbung dafür macht, dass sie vom Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte e.V. als homöopathieverträgliches Produkt ausgezeichnet wurde. 'So eine Auszeichnung wäre jedem mit etwas Hirn im Kopf eher peinlich und müsste vertuscht werden...

Ich gebs auf, den Kampf haben wir verloren, diesen totale Humbug werden wir nicht mehr los, die Homöopathielobby ist größer und mächtiger als Microsoft (und auch das ist ja... ach vergessen wir das). Ich kann nur den Hut vor dieser Lobbyarbeit ziehen, die gehen über Leichen (im wahrsten Sinne) und sind zu allem bereit und die Konsumentenschafe wollen es so, es gibt ihnen wohl das Gefühl, nicht so hundsdämlich zu sein, wie sie nunmal sind. Dank der Homöopathie kann jeder Vollpfosten jetzt Arzt spielen, Medikamente geben und und fühlt sich mal den Studierten nicht ganz ausgeliefert. Ein Hoch auf die Homöopathie, sie kann alles, heilt alles und jeder kann es... wozu brauchen wir evidenzbasierte Medizin.. es geht doch auch ohne *wenn ich Alkohol konsumieren würde, wäre das jetzt der richtige Zeitpunkt um sich ins Koma zu saufen*

Ach und spart euch jetzt bitte bitte das dämliche Geplärre in der Richtung "mir hat es aber geholfen". Ich werde diesen Schmarrn ohnehin gleich löschen.

Wer aber vielleicht doch noch was dazu lernen will, fang doch mal langsam an - hier ist eine tolle Broschüre als PDF:
http://www.gwup.org/images/stories/pdf/themen/gwup%20homopathie-broschuere-lores.pdf

Und hier ein Haufen Links.(Vorsicht, viele Buchstaben)
Ist Homöopathie mehr als Placebo?
Erfolge der Homöopathie - nur ein Placebo-Effekt?
Psiram Homöopathie

Kommentare:

  1. Sehr zu empfehlen ist auch das Buch: "Die Homöopathie-Lüge: So gefährlich ist die Lehre von den weißen Kügelchen" von Christian Weymayr und Nicole Heißmann
    Ich weiß, es hilft nix, aber mich beruhigt es schon, wenn ich merke, dass nicht alle völlig verblödet sind ;-)

    Gruß, Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. Ohhhhh völlig unerwartet ein sinnvoller Kommentar, sollte ich doch nicht ganz allein in der Welt sein? *freuhüpf*
    Ja, das Buch ist gut, kann ich auch empfehlen. Schöne Bücher sind auch: "Gesund ohne Pillen - was kann die Alternativmedizin?" von Simon Singh und Edzard Ernst und für alle, die einfach Angst vor der Wissenschaft haben, weil sie gar nicht wissen, wie wissenschaftliche Methoden wirklich funktionieren: Bitte, lest das hier: "Das sockenfressende Monster in der Waschmaschine. Eine Einführung ins skeptische Denken" von Christoph Bördlein

    AntwortenLöschen
  3. Du bist nicht allein... Und die "Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie" steht ja schon auf deinen Lieblingsblogs. Ist aber auch ein sehr informatives Buch!

    Reg mich grad über diese neue Masche auf.... Und die Apotheken machen munter mit, verständlich :D

    AntwortenLöschen
  4. Über diesen Verdummungsquatsch kann nicht genug schreiben, weil es das klare Denken aufweicht und am Ende Glauben fuer Denken gehalten wird.

    AntwortenLöschen